12. April 2001
Das Eidgenössische im Visier

Die Armbrustschützen rüsten zum grossen Fest

Um die Bilder in voller Grösse zu sehen sind diese einfach anzuklicken!
Doppeltes_Kranzabzeichen.jpg (12002 Byte)
Einzelauszeichnung (doppeltes Abzeichen)
30m_Sektionsgabe_Lore.jpg (27603 Byte)
Sektionsgabe 30m
10m_Sektionsgabe_Windlicht.jpg (10818 Byte)
Sektionsgabe 10m

 

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. In rund drei Monaten findet in Horgen das 20. Eidgenössische Armbrustschützenfest und darin integriert die 12. Weltmeisterschaften, beide Veranstaltungen auf die Distanzen 10 und 30m, statt. Damit wird die Zürcher Seegemeinde im kommenden Juli (5. - 15.) zur erklärten Welthautpststadt im Armbrustschiessen.

Werner Hirt, Chefredaktor

Die Organisatoren richten sich unverkennbar darauf aus, die Vorarbeiten mit aller Sorgfalt und Seriosität anzugehen und auszuführen, um am nationalen Fest den Armbrustschiesssport einem unvergleichlichen Höhepunkt zuzuführen. Es werden keine Anstrengungen gescheut, um einwandfreie Vorbedingungen für einen reibungslosen Festverlauf zu schaffen. Dies wiederspiegelt sich auch in der prestigeträchtigen OK-Führung. Die beiden Ständeräte Vreny Spörry und Hans Hofmann bilden zusammen als OK-Ehrenpräsidium und Walter Bosshard, Nationalrat und Horgener Gemeindepräsident, hält den Vorsitz im leitenden OK-Ausschuss, während OK-Vizepräsident und "Trubble-Shooter" Hans Dinkelmann die Kommissions- Zügel zunehmend straffer in den Händen hält. Gegenwärtig geben sich die Komitees die Türklinke des Sitzungszimmers im Feuerwehrlokal an der Waldeggstrasse förmlich von einer Hand in die andere.

Eidgenössische seit 1898
Das erste Eidgenössische Armbrustschützenfest fand 14./15. Mai 1989 statt und wurde dannzumal von der Sektion Zürich-Oberstrass organisiert und durchgeführt. Das Gebiet des Zürcher Kantonalen Armbrustschützen-Verbandes war in der Folge noch zehnmal Austragungsort eines "Eidgenössischen: Zürich-Wiedikon (1901), Zürich-Wipkingen (1908), Zürich-Riesbach (1912), Winterthur (1925), Zürich-Wiedikon (1930), Oberwinterthur (1938), Zollikon (1947), Winterthur (1952) und Oberengstringen (1961). Jetzt, 20 Jahre später, kehrt das "Eidgenössische" wieder in die Zürcher Gemarchungen, nach Horgen zurück.

20 Stiche
Am "Eidgenössischen" in Horgen werden insgesamt 20 Programme angeboten, 15 für das 30-m-Schiessen und fünf für die kurze Distanz auf 10-m. In der Aufstellung enthalten sind auf 30-m neben dem Veteranen- und Juniorenstich auch die Matchmeisterschaft, die Verbändewettkämpfe Elite und Veteranen, sowie der Ausstich um den Schützenkönigs-Titel (auch auf 10-m). Zu den sportlichen Höhepunkten gehören zweifellos die beiden Ausmarchungen um die Würden als Schützenkönige auf die Distanzen 10- und 30-m. Auf die kurze Distanz wurden erst zwei Schützenkönige erkoren, 1991 Dallenwil siegte Daniel Nipkow und 1996 in Frauenfeld Gaby Bühlmann. Unbestrittener König auf 30-m ist Stefan Guyer, der es fertig brachte, innerhalb von zehn Jahren (1986 Sulgen, 1991 Dallenwil und 1996 Frauenfeld) gleich dreimal den Titel zu gewinnen. Wer weiss, was im kommenden Juli in Horgen passiert ..... .

Tolle Erinnerungspreise
Die Plansumme (geschätzer Ertrag aus dem Stichverkauf) für das 20. Eidgenössische beträgt, vorsichtig gerechnet, rund 176 000 Franken, davon entfallen rund 9 000 Franken auf den 10-m-Bereich. Das sind einerseits deutlich tiefere Zahlen als in Frauenfeld vor fünf Jahren, anderseits aber doch etwas optimistischere als am Schweizerischen Fest vor zwei Jahren in Büglen. Das Plansummen-Budget wiederspiegelt aber auch die Tendenz des anhaltenden Mitglieder-Rückganges im EASV. Man rechnet in Horgen noch mit einer Beteiligung zwischen 1400 und 1500 Schützinnen und Schützen.
Hingegen kommen aus dem Sponsoren- und Gabenbereich weiterhin erfreuliche Meldungen. Die Zwischenresultate lassen darauf schliessen, dass ein Gabentempel in überaus reichhaltiger Aufmachung präsentiert werden kann, dass sich die Tombola-Hauptpreise sehen lassen können und dass bei den Einzel- Gruppen- und Sektionsauszeichnungen ausgelesen bleibende Erinnerungspräsente abgegeben werden können. Auf dieser Seite finden sie eine kleine Auswahl davon.

Solidarität
Das grösste Ereignis für die Armbrustschützen steht in Kürze bevor. Die Aktiven aller Sektionen und aus allen Landesteilen sind aufgerufen, das "Eidgenössische" in Horgen zu besuchen. "Bekennt und bezeugt mit einem lückenlosen Aufmarsch Eure Zugehörigkeit zum Eidg. Armbrustschützenverband (EASV). Bekundet aber auch Eure Solidarität zu den Organisatoren, sie verdienen für ihr schier unglaubliches Engagement in allen Bereichen und auf allen Stufen der Organisation in erster Linie einen Grossaufmarsch. Mitmachen kommt vor dem Rang, heisst auch hier die Parole. Nicht allein ein Höchstresultat soll Freude und Genugtuung auslösen, auch fröhliches und gemütliches Beisammensein kann unvergessliche Stunden bringen. Die Pflege der Kameradschaft ist ebenso wichtig wie die Konzentration für einen Meisterschuss".
Horgen wird im Juli im Mittelpunkt des Armbrustschiessens stehen. Helfen Sie mit dass es neben dem sportlichen und leistungssportlichen Wettkampf auch zu einem unvergesslichen Fest heimat- und traditionsverbundenem Brauchtums wird.