.

ZKAV

 Zürcher Kantonaler

 Armbrustschützen Verband

Presse-Tipps

.

  Home     News-Übersicht     

 

 


 

Keine Angst vor den Medien

 


 

 

Um Dir Deine Berichterstattung zu erleichtern, findest Du nachfolgend einige praktische Tipps und Hinweise.

 

Allgemein gilt

 

Sage die Wahrheit bei all Deinen Verlautbarungen. Lügen haben mittel- und langfristig keine Chance. Dies bedeutet nicht, dass immer alles gesagt werden muss. Aber was gesagt wird, muss stimmen!

 

 

Verfassen eines Pressetextes

 

Die klassische Medienmitteilung gliedert sich in folgende Teile:

 

a) Titel:

Der Titel ist die Seele jedes Artikels und muss zum weiterlesen animieren.
Ein guter Titel enthält eine konkrete Aussage oder eine Frage.
Der Titel muss mit dem nachfolgenden Text übereinstimmen.
Ein Titel muss kurz und bündig sein.

 

b) Lead:

Der Lead ist ein Extrakt der Story
Der Lead ist eine Art "Menükarte", die den Appetit anregen soll
Viele Leute lesen bekanntlich nur Titel und Lead

 

c) Artikel:

Für den Aufbau Deines Berichtes hältst Du Dich am besten an die 6W-Regel:

Wer? Was? Wo? Wann? Wie? Warum?

Ein Pressetext beginnt immer mit dem Wichtigsten und endet mit dem Unwichtigsten.

Artikel werden von hinten nach vorne gekürzt. Je kürzer und prägnanter, desto bessere Abdruckchancen in den Medien.

Der letzte Teil eines Presseartikels beinhaltet mögliche Schlussfolgerungen sowie eine kurze Zusammenfassung.

Auf jeden Fall Zwischentitel setzen.

 

 

Zu verwendende Sprache

 

Keine Fach- und Spezialkenntnisse voraussetzen (ausser Du schreibst für eine Fachzeitung).
Einfach und möglichst leicht verständlich formulieren. Vermeiden von Fachausdrücken, Fremdwörtern und Abkürzungen. Bezeichnungen wie "Herr" oder "Frau" kommen in den deutschsprachigen Medien nicht vor (nicht einmal bei einer Bundesrätin!).
Bei einer ersten Erwähnung einer Person zu Vorname und Nachname immer auch Funktion nennen (z.B. "Hans Huber, Präsident ASV Pfeildorf, erklärte ....."). Vornamen nie abkürzen, sondern ausschreiben.
Zahlen bis zwölf ausschreiben.

 

 

Bilder und Fotos

 

Zu jedem Foto gehört immer auch eine Bildlegende (Name; Funktion; Kurzbeschrieb, was zu sehen ist).
Ein Papierfoto sollte nie kleiner als 10x15cm sein.
Digitale Aufnahmen mit vernünftiger Auflösung wählen. Die Auflösung zu verkleiner ist durch die Redaktion möglich - umgekehrt nicht.!
Fotos nie in den Text integrieren, sondern separat bzw. als separate Beilage schicken.

 

Form und Gestaltung

 

a) Generell:

Schriftgrösse mindestens ARIAL 12 für den Text
Keine unterschiedlichen Schriftarten verwenden und Text nicht gestalten.

 

b) Papierform:

Wird der Bericht in Papierform eingereicht, so sind die folgenden Punkte zu beachten:

Format A4. 1 ½ -facher Zeilenabstand.
Breiter Abstand links und rechst von mindestens 4cm frei lassen.
Blatt nur einseitig beschreiben.
Seiten fortlaufend numerieren.
Oben auf jeder Seite Titel der Story wiederholen.

 

c) Elektronisch:

Wird der Bericht als e-Mail verschickt, so gilt zu beachten:

Bericht als Beilage (Word-Dokument) verschicken - und nicht als Text in das e-Mail einsetzen.

 

 

Ranglisten

 

Wird der Bericht elektronisch eingereicht, so ist zusätzlich zu den oben erwähnten Punkten für Ranglisten auch noch folgendes zu beachten:

Keine Tabellen einschicken (weder Word noch Excel).

Die Ranglisten können (am Schluss des Berichtes) als Fliesstext eingefügt werden.

Auf jeden Fall die Darstellung "Fliesstext" verwenden.

Dies bedeutet, dass auch am Schluss der Zeile die [Enter]-Taste nicht betätigt werden darf!

Beispiel:

(Rangliste Ehrengabenstich / EASF-2001, Horgen):

1. Bruno Winzeler (Zürich) 200. 2. Patrick Wick (Hirzel) 199. 3. Mirco Costa (Wohlen) 199. 4. Nadja Marbach (Grosswangen) 199. 5. Franz Ingold (Remigen) 198. 6. Markus Wild (Bönigen) 198. 7. Daniel Streuli (Horgenberg) 198. 8. Monika Zahnd (Frutigen) 198. 9. Urs Simmler (Brütten) 198. 10. Willi Garo (Unterägeri) 198.

 

 

Wie gelangt man in die Medien?

 

Entscheidend ist, dass die Meldung neu und für die entsprechende Leserschaft von Interesse ist. In Lokalzeitungen sind die Abdruckchancen viel besser als bei den grossen Tageszeitungen, vor allem, wenn die Meldung einen lokalen Bezug hat. Personifizieren (lokale Personen namentlich und mit Wohnort erwähnen) erhöht die Abdruckchancen ebenso wie ein Bild. Vorabklärungen bei der entsprechenden Redaktion können von grossen Nutzen sein.

 

Absender kann entscheidend sein

 

Bezeichne Deine Meldung nicht als "Eingesandt", sondern als "Pressemitteilung". Es hilft auch, wenn in Deinem Absender ein offizieller Titel (wie z.B. "Pressedienst ASV Pfeildorf") zu finden ist.