Der diesjährige Final der Zürcher Junioren Kantonalmeisterschaft mit der Armbrust auf die 30m-Distanz, der am 15. Juni in Dietlikon ausgetragen wurde, war geprägt von Fairplay, Nervenkitzel und strahlenden Siegern. Bei den «Junioren U23» durfte der ASV Horgen einen Doppelsieg feiern und bei der «Jugend U17» liessen sich die Vertreter des ASV Beringen mit Gold und Bronze für ihre Leistungen belohnen.

Bei hervorragenden Wettbedingungen lieferten sich die «Junioren U23» und die «Jugend U17» zwei würdige Finalwettkämpfe. In beiden Kategorien musste eine Finalqualifikation überstanden werden, die auf der heimischen Schiesssportanlage absolviert worden war. Die jeweils 12 besten Armbrustschützinnen und Armbrustschützen hatten dann am 15. Juni in Dietlikon zum alles entscheidenden Finalwettkampf anzutreten.

Spannender Final (Junioren U23).

Kein unbeschriebenes Blatt

Philipp Sutter (ASV Horgen) ist keine unbekannte Grösse bei den Zürcher Armbrust-Junioren. War er vor einem Jahr am Zürcher Kantonalmeisterschaftsfinal mit dem vierten Platz noch knapp am Podest vorbeigeschrammt, gelang es ihm, im selben Jahr den begehrten Jungschützen-Cup (Horgen, 24.09.2023) zu gewinnen.

In diesem Jahr gelang es Sutter, den Junioren-Final U23 für sich zu entscheiden und damit einen weiteren beachtlichen Erfolg zu feiern. Bereits nach den ersten zehn von gesamthaft 20 Schüssen war klar, dass Sutter mit grösster Wahrscheinlichkeit einen Podestplatz für sich in Anspruch nehmen wird. Er hielt durch und konnte auch die zweite Serie à zehn Schüssen sauber abschliessen und sich verdient zum neuen Zürcher Junioren-Kantonalmeister ausrufen lassen.

Sein Glücksbringer - die aufgesetzten Katzenohren - brachten ihm Glück: Philipp Sutter (Mitte), der neue Kantonalmeister.

Sein Vereinskollege Cyril Tappolet war Sutter dabei immer hart auf den Fersen. Nach zehn Schüssen noch punktgleich mit Sutter musste er sich in der zweiten Wettkampfhälfte aber einen Verlustpunkt mehr notieren lassen und verpasste damit den Sieg nur um Haaresbreite. Wie schon vor zwei Jahren - damals startete Tappolet in der Kategorie «Jugend U17» - konnte er sich erneut den guten zweiten Schlussrang sichern.

Er darf stolz auf seine Leistung sein: Cyril Tappolet.

Die Dominanz der Horgener, von denen gleich vier Juniorinnen bzw. Junioren den Sprung in den U23-Final geschafft hatten, wurde durch die Brüder Yoric und Lorin Pisa (beide ASV Rümlang) unterbrochen. Während sich Yoric Pisa trotz Handicap (gebrochener Zeh) Bronze sicherte, musste sich sein Bruder Lorin Pisa mit dem undankbaren vierten Schlussrang begnügen - gefolgt von wiederum zwei Podest-Anwärtern aus Horgen: Manuel Senn und Katja Haller.

Die Brüder Lorin (links) und Yoric Pisa (rechts) konnten den Dreifachsieg der Horgener verhindern.

Das Siegerpodest U23 (vlnr): Cyril Tappolet (2.), Philipp Sutter (Kantonalmeister), Yoric Pisa (3.).

Qualifiziert für das Zürcher Team

Der Kantonalmeisterschafts-Final ist bei den Junioren U23 immer auch gleichzeitig der Qualifikationswettkampf, um sich für das Zürcher-Team, das den Zürcher Kantonalen Armbrustschützenverband ZKAV am Eidg. Junioren-Verbändefinal vertreten wird, zu qualifizieren.

Die besten neun Juniorinnen und Junioren werden am 14. Juli in Winterthur gegen die Junioren-Teams der anderen Verbände antreten, um mit diesen um den begehrten Titel des «Junioren-Verbandsmeisters» kämpfen. Dabei gilt es für die Zürcher, den letztjährigen Bronze-Platz zu verteidigen oder auf dem Podest gar einen noch besseren Platz einzunehmen.

Gold und Bronze für Beringen

In der Kategorie «Jugend U17», die das Finalprogramm in der Stellung «aufgelegt» absolvieren, hatten die Nachwuchstalente des ASV Beringen die Nase vorn.

Tim Meyer setzte sich von seinen Verfolgern bereits sehr früh ab und sicherte sich mit einem Vorsprung von acht Punkten auf den zweitplatzierten David Baumann, der damit das dritte Edelmetall nach Horgen brachte, den Sieg. Mit Shayna Stoll stand eine weitere Jugendschützin aus Beringen auf dem Podest, was den tollen Erfolg der Beringer Jungend perfekt machte.

Das Siegerpodest U17 (vlnr): David Baumann (2.), Tim Meyer (Kantonalmeister), Shayne Stoll (3.).

Besonders bemerkenswert war, dass Haliuna Wohlgensinger (ASV Ottikon) und Philipp Müller (ASV Niederweningen) ihr Qualifikations- und auch ihr Final-Programm in der Stellung «frei» absolviert haben, obwohl ihnen aufgrund des Alters die Möglichkeit offen stehen würde, den Wettkampf «aufgelegt schiessend» zu bestreiten.

Haliuna Wohlgensinger (links) und Philipp Müller: frei-schiessend in der Kategorie Jugend U17.

Die Antwort auf die Frage an den ZKAV-Kantonalpräsidenten Peter Wohlgensinger, der seine Tochter Haliuna zum Wettkampf begleitet hatte und sie während dem Wettkampf betreute, warum seine Tochter den Final unter erschwerten Bedingungen absolviere, war knapp, sachlich und einleuchtend: «Haliuna trainiert freischiessend und absolviert alle vereinsinternen Programme in dieser Stellung. Warum also soll sie an diesem Wettkampf auf eine Stütze zurückgreifen und den Final aufgelegt-schiessend absolvieren?». Damit war alles gesagt und diese Einstellung wird ihr bereits im kommenden Jahr, in dem sie nicht mehr in der U17 starten kann und sich in der U23 zu messen hat, garantiert Vorteile einbringen. Am Rande sei erwähnt, dass Haliuna Wohlgensinger den fünften U17-Rang belegen konnte und mit ihrem Resultat bei den frei-schiessenden U23 Junioren auf dem guten siebten Schlussrang gelandet wäre!

Ohne sie geht gar nichts

Einmal mehr durfte der Wettkampfleiter Ernst Moor (Oberweningen) auf ein verlässliches Team zählen, das im Hintergrund dafür sorgte, dass alles reibungslos ablaufen konnte - was er in seiner Danksagung auch deutlich zum Ausdruck brachte: «Der ASB Dietlikon hat sich einmal mehr von seiner besten Seite gezeigt. Eine hervorragend vorbereitete und tadellos funktionierende Schiessanlage haben zu einer einwandfreien Wettkampfabwicklung geführt. Und einmal mehr wurden wir in der Schützenstube durch Susanne Petrig hervorragend bewirtet!».

Darüber hinaus stand ihm eine erfahrene Crew zur Seite, die dafür besorgt war, dass die Auswertungen und die Resultaterfassungen speditiv und verlässlich ausgeführt wurden. Markus Wüest (Jugendleiter im Kantonalverband) und Christa Treibenreif (Mitglied der Armbrustschützen Dietlikon) sind ein eingespieltes Team und unterstützten Moor bei der Durchführung der Junioren Kantonalmeisterschaft nicht zum ersten mal.

Ein gut eingespieltes Team (vlnr): Markus Wüest, Christa Treibenreif und Ernst Moor.

«Genauso wichtig und nicht wegzudenken sind all die vielen und äusserst engagierten Jugendleiterinnen und Jugendleiter wie auch die Betreuerinnen und Betreuer in den Vereinen, die sich in zahllosen Stunden um ihre Nachwuchsschützinnen und Nachwuchsschützen kümmern und diese dann auch an solche Finalwettkämpfe begleiten!», so Moor weiter.

Ohne sie geht nichts: Die Nachwuchs-Unterstützung durch viele helfende Hände in den Vereinen.

Dokumente

Dokumente
Medienmitteilung
Unter anderem mit Hintergrundinformationen zu Ernst Moor
Download (PDF) »
Rangliste
inkl. Gruppenfotos
Download (PDF) »
Fotogalerie
Diverse Fotos (Markus Roth)
OneDrive »

Details zum Artikel
  • Veröffentlicht am: 16.06.2024
  • Quelle / Autor: Markus Roth
  • Kategorie: ZKAV
Interesse am Sport

Solltest du dich für unseren Sport interessieren, so würden wir uns freuen, wenn du mit einem Verein bei dir in der Nähe Kontakt aufnimmst.

Verein finden »
E-Mail Newsletter

Wir versenden einen monatlichen Newsletter. Abonniere den Newsletter und bleibe auf dem Laufenden.

Newsletter abonnieren »
WhatsApp Channel

Erhalte die neuesten Informationen direkt per WhatsApp, indem du unserem Channel beitrittst.

Channel beitreten »